Klar Schiff: Aufräumen im Kopf und Zuhause

Steuerrad eines Segelbootes

Wie startet man am besten in ein neues Leben oder einen neuen Lebensabschnitt? In dem man das Alte hinter sich lässt und klar Schiff macht. Mein Selbstversuch mit Aufräumen nach Marie Kondo und einem Seminar von Christian Bischoff.

Was aber bedeutet die Redewendung „klar Schiff machen“?
Die Redewendung aus der Seefahrersprache besagt, dass die Besatzung das Schiff nach einem Sturm oder einer Schlacht wieder bereit zum Weitersegeln macht. So ist die ursprüngliche Bedeutung des Wortes klar fertig oder bereit. Mit einem „klaren“ Schiff war man also bereit, erneut in See und damit zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Getreu nach diesem Motto, habe ich also den April genutzt, um nicht nur einen Frühjahrsputz zu machen. Nein, denn dies trifft es nicht ganz. Ich habe nach Marie Kondo ein großes Fest zum Aufräumen gefeiert. Zuvor machte ich aber im Oberstübchen Ordnung mit einem Seminar von Christian Bischoff.

Segel setzen mit Christian Bischoff

In November 2018 besuchte ich das Seminar „Die Kunst dein Ding zu machen“ von dem, mir damals unbekannten Life-Coach, Christian Bischoff. Ich ahnte damals nicht, dass dieses Seminar mein Leben so tiefgreifend beeinflussen würde. Denn auf diesem Wochenende in Basel lernte ich unter anderem die Minimalkonstanz kennen. Diese besagt, dass man mit kleinen regelmäßig wiederholten Aktionen sein ganzes Leben verbessern könnte. Baue neue Gewohnheiten auf, indem du täglich etwas positives einübst. So wird es Teil deines Wesens.

Ich in Gewinnerpose auf dem Seminar „Die Kunst, dein Ding zu machen.“
Ich auf dem Seminar „Die Kunst, dein Ding zu machen“ von Christian Bischoff in der Gewinnerpose.

Du bist, was du immer wieder tust

Ich weiß von was ich rede, denn ich bin mittendrin. Mein Projekt jeden Monat diesen Jahres mit einer neuen Gewohnheit zu füllen, ist auf diesem Seminar entstanden. Christian, danke dir dafür!

Dort entschied ich auch, die weiteren Seminare von ihm zu besuchen und das Jahr 2019 zum Jahr meiner Persönlichkeitsentwicklung zu machen. Das Unterfangen war zwar mit einer finanziellen Anstrengung verbunden, aber es wird jeden Euro wert sein, davon bin ich überzeugt.

„Die Kunst, Glück und Erfüllung zu finden“

Das Seminar „Die Kunst, Glück und Erfüllung zu finden“ ist ein Baustein von Christian Bischoffs „Meisterwerk Leben Universität“, der auf dem Wochenendseminar aufbaut. Ich besuchte es Anfang diesen Monats vom 03. zum 07. April. Thema sind die bewussten und unbewussten Gefühle und wie sie unser Leben beeinflussen. So führen die meisten negativen Gefühlen zu Einschränkungen, die uns daran hindern wirklich voran zukommen. Christian nennt sie Gummibänder und er und seine Co-Trainer zeigten uns anhand von Übungen, Aufstellungen und Affirmationen wie man damit Aufräumen kann.

Ich in der feiernden Menge am letzten Tag des Seminars von Christian Bischoff. Erschöpft aber glücklich!
Unscharf und out of focus das Foto – dafür messerscharfe Aufmerksamkeit auf die Inhalte um emotional aufzuräumen.

An diesen fünf Seminartagen, an denen wir manchmal bis zu 14 Stunden intensivst an uns arbeiteten, wurde ich mir über einiges in meinem Leben bewusst. Dinge, die mich in meinem Leben einschränkten und die es sich für mich lohnt, endgültig über Bord zu schmeißen. Mit der Bewusstwerdung fängt ein solcher Verarbeitungsprozess natürlich erst an, aber es ist der erste Schritt die Segel wieder zu setzen.

Fünf intensive Tage mit tollen Menschen

Das Seminar führte mich für fünf Tage nach Gießen und neben den Inhalten des Seminars sind die wichtigsten Mitbringsel unbezahlbare Erinnerungen an Momente mit tollen Menschen. So traf ich einige bekannte Gesichter vom Seminar in Basel wieder und machte Bekanntschaft mit neuen Gewinnern, wie die Besucher der Christian Bischoff-Seminare liebevoll genannt werden.

Gewinner unter sich - so mach Aufräumen im Kopf Spaß! Fünf Teilnehmer des Christian Bischoffs Seminars in Gießen
Die besten Gewinner mit denen man ein Seminar besuchen kann und sollte. Die selbst ernannte Christian Bischoff Posse!

Einige dieser Champions haben dieses Event tatsächlich für mich besonders wertvoll gemacht. Trotz der langen Tage in denen wir an uns, unseren Gefühlen und an unseren familiären Verstrickungen gearbeitet haben, saßen wir noch lange danach zusammen, um uns auszutauschen. So wichtig die Inhalte des Seminars sind, nichts schlägt die Erfahrung mit 1000 Menschen in einem Raum zu sein, die alle zu 100 Prozent bei der Sache sind. Diese Energie findet sich in keinem Buch, YouTube-Video oder Podcast, das kann nur ein Live-Seminar.

Darum mein Tipp an dich, erlebe eine solche Veranstaltung selbst. Dann weißt du über was ich hier so überschwänglich berichte. Wenn du auch das Event „Die Kunst dein Ding zu machen“ erleben willst, folge diesem Link und informiere dich über kommende Seminare.

Klar Schiff machen mit Marie Kondo

Die meiste Zeit meines Monats widmete ich mich dem Aufräumen und Ausmisten meiner Wohnung und dem ganzen Hab und Gut darin. Dies machte ich mit der KonMari-Methode, die ich bereits im März das erste Mal ausprobiert habe. Jeden Abend nach der Arbeit kümmerte ich mich um einen kleinen Bereich des für mich zu bewältigenden Ballastes, der sich in meinem vier Wänden angesammelt hatte.

Aufräumen ist sehr befreiend. Vor allem bei Komono (Kleinkram).
Eindrücke meiner Aktion vom Aufräumen. Komono (Kleinkram) überall und ohne Ende.

An den freien Tagen über Ostern kam dann das große Aufräumfest, dass Marie so propagiert. Es war eher ein Rausch statt ein Fest und bereitete mir lange Nächte, aber es hat sich sehr gelohnt. Aufräumen als Ganztagesbeschäftigung ist sehr befreiend!

Da dieser Prozess ein so tolles Erlebnis war und ich euch 8 Tipps an die Hand geben möchte, widme ich meiner Ausmist-Aktion einen eigenen Beitrag . Dort kannst du erfahren, wie ich bis zu 50 Prozent meines Eigentums dankbar gehen ließ.

Das Leben hilft beim Aufräumen

Wenn du deinen Blick und deine Aufmerksamkeit auf etwas richtest, fällt dir dies in deinem Leben umso stärker auf. So wurde ich empfänglich dafür, denn ich hatte auch das Gefühl das mir das Leben dabei half, mich von Dingen zu lösen. Darunter waren auch Personen u und abzuschließen die mir nicht gut taten und mit denen ich nicht zufrieden war. So ergab es sich, dass ich endlich meiner Putzfrau gekündigt habe, mit der ich schon lange Zeit unzufrieden war, aber ich aus Bequemlichkeit an ihr fest gehalten habe.

Auch mein Computer befand, dass er nach vier Jahren genug gearbeitet hatte und versagte seinen Dienst. So wird man Datenballast auch los…

Ich hoffe, dass ich zumindest die Daten dieses Blogs gerettet habe. Mal sehen, was der nächste Monat sagt.

Denn dann hisse ich die Segel Richtung Erfolg und konzentriere mich nun mit frischem Deck und verstärkten Leinen auf das kommende unbekannte am Horizont.

Bis dahin, bleibt happy und wie immer dran
Eure Christin

Ein Kommentar zu „Klar Schiff: Aufräumen im Kopf und Zuhause“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.